fbpx
was-macht-einen-mann-unattraktiv

Was macht einen Mann unattraktiv? Die schlimmsten Abtörner!

Zuletzt aktualisiert am 29. Juni 2024 von Pipa

 

Was macht einen Mann unattraktiv? Was turnt sofort ab, auch wenn sie am Anfang vielleicht sogar interessiert an dir war?

Wenn du dich in einer der folgenden Verhaltensweisen selbst erkennst, solltest du diese sofort ablegen und an dir arbeiten!

Transparenz: Dieser Beitrag kann Werbelinks (sog. Affiliatelinks) enthalten. Werbelinks und Werbung sind auf Frauen verstehen mit einem * markiert. Mehr zu Werbung findest du hier.

1. Das absolute No-go: Gewalt (physisch oder psychisch)

Dass Gewalt ein absolutes und unverzeihliches No-go ist, möchte ich der Vollständigkeit halber erwähnen.

Wenn du deine Freundin schlägst oder ihr gegenüber psychisch gewalttätig bist, lies hier nicht weiter sondern begib dich unmittelbar in Therapie. Hier findest du österreichische Einrichtungen, in Deutschland findest du hier Hilfe, in der Schweiz kannst du dich an diese Einrichtung wenden.

Und ja – auch Frauen üben Männern gegenüber Gewalt aus – aber da das nun mal ein Blog für Männer ist, behandle ich das Thema aus dieser Sicht.

2. Lästern ist unsexy!

Wir alle müssen alle einmal Dampf ablassen.

Jedoch solltest du in der Gegenwart deiner Traumfrau nicht dauerhaft schlecht über andere Menschen reden.

Warum? Meistens wollen wir uns selbst nur größer machen, indem wir andere kleiner machen. – Und da steckt oft ein kleines Selbstbewusstsein dahinter.

Was du niemals tun solltest: Du lästerst über ihre Familie oder über Leute aus ihrem Freundeskreis!

Überlege es dir also zweimal, wenn du mal wieder ungefiltert loslästern und schimpfen möchtest, nur weil dir ein Spruch deines Chefs quer liegt. (Manchmal ist es legitim und notwendig!)

Fokussiere dich stattdessen darauf, euch eine gute gemeinsame Zeit zu machen und redet über die schönen Dinge, die euch verbinden und glücklich machen.

Willst du die Abkürzung und sofort wissen, wie du als Mann ab sofort auf Frauen attraktiver wirken kannst, auch wenn du keinen coolen Job oder Waschbrettbauch hast?

Trag dich in den kostenlosen E-Mail-Kurs meines Kollegen Mark ein:

>>> zum Kurs anmelden und sofort die besten Tipps holen*

3. Immer im Mittelpunkt: Du weißt immer alles besser, schneidest auf oder erzählst nur von dir

Korrigierst du sie ständig? Bist du belehrend und behandelst deine Frau oder Freundin von oben herab?

Erzählst du ständig nur von dir und kümmerst dich wenig um die Befindlichkeit und das Leben von anderen Menschen?

Wenn deine Freundin noch immer mit dir zusammen ist, mag sie es entweder, das schwache, naive Weibchen zu sein oder sie hat sehr, sehr viel Verständnis für dein Verhalten.

Klugscheißen wirkt abturnend auf Frauen.

Und es ist der beste Beweis, dass du ein Aufmerksamkeitsdefizit hast oder glaubst, dass deine Leistungen zu wenig anerkannt werden.

Das kann – muss aber nicht – auf strenge Eltern zurückzuführen sein, für die du nie gut genug warst. Oder aber du wurdest für jeden Furz gelobt.

Arbeite an dir und sei dir selbst genug. Suche dir Menschen aus deinem Umfeld, von denen du ehrliche Anerkennung erfährst und die dich supporten.

Statt ständig auf Oberlehrer zu machen, solltest du deine Traumfrau (und andere Menschen) regelmäßig ermutigen, von ihren eigenen Erfolgen zu erzählen und ihr dafür Respekt zollen.

Das funktioniert übrigens allgemein bei Menschen und macht dich super sympathisch!

4. Du bist eifersüchtig oder besitzergreifend

Eifersucht mag am Anfang einer Beziehung schön und romantisch erscheinen.

Dabei ist es kein Beweis für deine uneingeschränkte Liebe oder dafür, dass du ein toller Beschützer bist. Es offenbart deine große Verlustangst und deine Überzeugung, nicht gut genug für sie zu sein.

So abgedroschen es klingt. Wenn du eine Frau liebst, musst du sie auch loslassen können.

Bester Tipp: Hier musst du wirklich an die Basis gehen und an dir arbeiten, wenn du deine Eifersucht in den Griff bekommen willst.  Lies Bücher, mach bei Workshops mit, denk über dich und dein Verhalten nach. Buchtipps gibts am Ende des Artikels.

5. Du spielst ständig den Clown

Ganz ehrlich, kaum etwas wirkt abtörnender auf Frauen, als wenn ein Mann ständig auf Clown machen muss.

Ja, Humor ist sexy, gemeinsam lachen verbindet! Aber wenn du selbst romantische oder traurige Situationen mit Witzen und Faxen überspielen versuchst, läuft etwas verkehrt. Dasselbe gilt, wenn du deine Freundin oder andere Menschen ständig necken und ärgern musst und dich verhältst wie ein Kind mit einem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom.

Es muss in der Kennenlernphase und später in der Beziehung möglich sein, miteinander zu schweigen und tiefgründige Gespräche zu führen.

Wie du eine Frau in der Kennenlernphase von dir überzeugen kannst, sodass sie sich in dich verliebt, erfährst du im kostenlosen E-Mail-Kurs meines Kollegen Mark:

>>> zum gratis E-Mail-Kurs anmelden und sofort die besten Tipps holen*

Wenn du dazu kaum fähig bist, kann es sein, dass du traurige oder ernste Situationen mental nicht aushältst. Oder dass du extrem harmoniebedürftig bist und mit der Stille nach einem Streit nicht umgehen kannst. Nicht zuletzt willst du mit deinem Verhalten aber auch dringend benötigte Aufmerksamkeit erhalten.

Finde heraus, was der Grund dafür ist, warum du ständig witzig sein willst. Trainiere, ernste oder traurige Situationen auszuhalten. Gib Menschen nach einem Streit etwas Zeit, nachzudenken und gehe erst dann wieder auf sie zu.

6. Du bist zu ernst

Das Gegenteil vom vorigen Punkt.

Du bist zu ernst und hast überhaupt keinen Humor.

Vielleicht identifizierst du dich mit den coolen einsamen Wölfen oder Superhelden aus dem Comicverfilmungen.

Oder du magst dein liebes Gesicht nicht und denkst, wenn du freundlich bist, bist du gleichzeitig verletzlich.

Eine ständig ernste Fassade ist eine Form von Selbstschutz und hält andere Menschen verlässlich von uns fern. Aber auch die, die wir mögen!

Es liegt in unserer Natur, dass wir ernste Gesichter als Bedrohung empfinden.

Ein kleines Baby fühlt sich gleich viel sicherer, aufgehoben und geliebt wenn es von Mama oder Papa angelächelt wird.

Kinder wiederum lächeln häufig, wenn sie etwas angestellt haben um die Personen, die mit ihnen schimpfen, zu besänftigen.

Lächeln bedeutet also: Hey, von mir geht keine Gefahr aus, bitte sei lieb zu mir.

Leg also deinen Schutzpanzer ab und lächle, wenn dir danach ist.

Lächle, wenn du deine Leute oder deine Traumfrau triffst und wenn es dir gut geht.

Ein guter Trick, wenn du mal nicht gut drauf bist: Zieh deine Mundwinkel für einen längeren Zeitraum nach oben oder steck einen Stift quer zwischen die Zähne. Damit gibst du deinem Gehirn das Signal, Glückshormone auszuschütten und du wirst automatisch fröhlicher!

Wie du dich einer Frau gegenüber offen zeigst, sie aber gleichzeitig nicht damit verschreckst oder überforderst, lernst du im kostenlosen E-Mail-Kurs meines Kollegen Mark:

>>> zum gratis E-Mail-Kurs anmelden und sofort die besten Tipps holen*

7. Du bist immer negativ und jammerst

Wenn du ständig nur das Negative im Fokus hast, wirst du auch die Träume und Pläne von anderen (wie deiner Traumfrau) schlechtreden. Das heißt, du ziehst mit so einem Verhalten andere runter und wer will das schon?

Warum jammern Menschen? Wir haben schon als Kind gelernt: Wenn wir jammern und weinen, bekommen wir Aufmerksamkeit. Und wir werden von unseren Bezugspersonen werden von den Eltern im besten Fall getröstet und umsorgt.

Im Grunde erhoffst du dir also Aufmerksamkeit und Liebe und weißt nicht, wie du das sonst bekommen kannst.

Psychisch gesunde Frauen ohne Helfersyndrom stehen auf positive und gefestigte Männer. Denn wer will denn schon ständig runtergezogen und vielleicht auch selbst kritisiert werden?

Du wirst mit einer positiven Ausstrahlung viel mehr Menschen an deiner Seite haben und anziehend und inspirierend auf Frauen wirken!

Fokussiere dich auf das Positive in deinem Leben. Es wird dir helfen, für negative Geschehnisse gewappnet zu sein.

Hilf dir dabei mit Tools und Techniken: Führe zum Beispiel ein Dankbarkeitstagebuch und notiere jeden Abend 3 Dinge, für die du an diesem Tag besonders dankbar warst.

8. Du stellst Frauen (oder andere Menschen) vor anderen bloß

Wenn du Frauen ständig kleinmachst und demütigst, liegt es nicht daran, dass sie zu viele Fehler haben.

Vielmehr hast du ein Riesenproblem.

Vielleicht bist du es aus deiner Kindheit gewohnt, dass du selbst ständig kritisiert und vorgeführt wurdest. Oder du hast wahnsinnig hohe Ansprüche an dich selbst.

Du versuchst dich also aufzuwerten, indem du dich mit Menschen umgibst, die so toll und perfekt wie möglich erscheinen. Denn schließlich muss es ein Zeichen dafür sein, dass du wertvoll bist, wenn du so eine tolle Frau an deiner Seite hast, oder?

Dementsprechend reagierst du, wenn sie aus deiner Sicht Fehler macht und so „deinen Wert mindert“. – Nämlich indem du sie sofort dafür bestrafst.

Hör auf, andere umerziehen zu wollen. Kritisiere deine Partnerin oder deine Kinder niemals vor anderen Leuten, mach sie keinesfalls lächerlich!

Akzeptiere deine Fehler und die Fehler der anderen.

Arbeite an deinem Selbstwert. Je wertvoller du dich selbst unabhängig von der Meinung der anderen betrachtest umso gütiger wirst du über Fehler hinwegsehen können.

Die besten Tipps dazu gibt es am Ende des Artikels!

9. Du bist zu aufdringlich

Kommst du fremden Frauen schnell zu nahe? Legst du ihnen nach den ersten paar Worten schon den Arm um die Schulter oder die Hüfte? Starrst du eine Frau, die dir gefällt, zu lange an?

Bombardierst du eine Frau förmlich mit Nachrichten, vor allem, wenn sie sich länger bei dir nicht meldet?

Aufdringlichkeit ist ein Zeichen für Bedürftigkeit. Und: Dass du keine Rücksicht auf die Intimsphäre von anderen Menschen nimmst.

Mental gesunde und einfühlsame Menschen können andere Menschen in Sekundenschnelle „lesen“, ihre Körpersprache interpretieren und danach handeln.

Wenn du sehr oft ruppige Ansagen erhältst oder merkst, dass sich Menschen in deiner Gegenwart unwohl fühlen, ist diese Fähigkeit bei dir aus dem Lot. Dasselbe gilt, wenn sich Frauen plötzlich von dir abwenden oder den Kontakt von einen Tag auf den anderen abbrechen.

Die Signale anderer Menschen interpretieren zu können, ist unerlässlich für ein funktionierendes soziales Miteinander.

Zu früheren Zeiten sogar überlebenswichtig, wenn Leute nicht für eine falsche Reaktion ihren Kopf verlieren wollten!

Komm anderen Menschen also körperlich nicht zu nahe, wenn noch kein Vertrauensverhältnis besteht.

Du solltest nie, nie, nie körperlich aufdringlich werden, weder einem anderen Mann, noch einem Kind, noch einer Frau gegenüber.

Die Grenzen bestimmst nicht du sondern dein Gegenüber. Schon die Hand um die Schulter einer fremden Person kann zu viel sein. Sei lieber eine Spur zu zurückhaltend als zu aufdringlich, vor allem wenn du die Körpersprache von anderen nicht gut lesen kannst.

Starre Frauen auch nicht an, das ist creepy!

Stell dir vor, ein fremder großer Hund würde dich fixieren und anstarren. Wie würdest du dich dabei fühlen? Mulmig! Wenn dich der Hund nur kurz an- und wieder wegsieht, weißt du jedoch, es geht keine Gefahr aus.

Wenn du die Regeln beherrscht, werden Menschen auf dich zukommen und sich in deiner Gegenwart wohl und sicher fühlen. Auch wenn du passiv bist und dich zurücklehnst.

Eine Frau wird Gefühle für dich entwickeln, auch wenn du nicht verbissen um sie kämpfst. Verliebtheit kommt erst zustande, wenn eine Frau die Zeit hat, dich richtig zu vermissen.

Lies Bücher und schau Videos über Mimik und Gestik. Schärfe deine Intuition und lerne, deinem Bauchgefühl zu vertrauen.

Beobachte Menschen und ihr Verhalten, gehe mit offenen Augen durch die Straßen und durch dein Leben.

Wie du Frauen lesen lernst und dich in jeder Situation richtig verhältst, verrät dir mein Kollege Mark in seinem kostenlosen E-Mail-Kurs.

>>> in unter einer Minute zum gratis E-Mail-Kurs anmelden & sofort die besten Tipps bekommen*

10. Casanova: Du brätst bei jeder rein

Du flirtest jede an und glaubst, das macht dich bei deiner Traumfrau attraktiv?

Weit gefehlt!

Männer schütten Testosteron aus, wenn sie Konkurrenz wittern – die Frau wird für sie noch attraktiver.

Dieses Verhalten kannst du wunderbar online beobachten. Zum Beispiel, wenn eine Frau ein hübsches Foto von sich teilt und viele Männer in den Kommentaren um die Frau buhlen.

Für Frauen ist es im Allgemeinen abtörnend, eine unter vielen zu sein.

In Gegenwart deiner Traumfrau solltest du das Flirten also besser unterlassen! Das heißt jedoch nicht, dass du anderen Frauen gegenüber abweisend und unfreundlich sein solltest!

Begegne anderen Frauen, besonders aber auch schwächeren Wesen wie Tieren und Kindern freundlich und mit Respekt!

11: Last, not least: Verzweiflung!

Je verzweifelter du um eine Frau kämpfst oder je dringender du eine Freundin suchst, desto weniger wird es funktionieren!

Auch wenn dieser Punkt ganz am Ende steht, ist es der häufigste Fehler, den Männer machen, der sie unattraktiv macht!

Eine Frau kann es spüren, wenn du verzweifelt bist und sie unbedingt willst, das kann ich dir versprechen. Und je mehr sie spürt, dass du sie willst, desto weniger wird sie sich für dich interessieren.

Dabei meine ich nicht „wollen“ im Sinne von begehren. Ich meine damit, dass du alles tust, um einer Frau zu gefallen, ihr die Sterne vom Himmel holst, ihr ständig schreibst und ihr nachläufst.

Wie du diesen Kreislauf durchbrechen kannst und dafür sorgst, dass Frauen dich wirklich wollen, erfährst du im kostenlosen E-Mail-Kurs von Mark.

Es lohnt sich wirklich, dass du dich anmeldest, denn du wirst beim Lesen seiner E-Mails so viele neue Erkenntnisse haben, dass du dich fragst, warum dir das nicht schon jemand viel früher gesagt hat!

>>> Hier in unter einer Minute zum gratis E-Mail-Kurs anmelden und sofort die besten Tipps erhalten

Beitragsbild: Pexels/Ana Francisconi

0 Kommentare zu “Was macht einen Mann unattraktiv? Die schlimmsten Abtörner!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert